OP mit Bildgebung

Hochmoderne OP-Bereiche integrieren MTRA-Arbeitsplätze. Mit sämtlichen modernsten Bildgebungstechniken ausgerüstet, sind bei komplizierten Operationen Qualitätskontrollen während des Eingriffs möglich.

Hochpräzisions-OP, ausgerüstet mit sämtlichen Bildgebungstechniken, Inselspital, Universitätsspital Bern / © Insel Gruppe AG / Tanja Läser


Seit Februar 2017 stehen im Intensivbehandlungs-, Notfall- und Operationszentrum (INO) im Inselspital in Bern drei neue OP-Säle mit integrierter Computertomografie (CT) und Magnetresonanztomografie (MRT) zur Verfügung. Die intraoperative Angiografie ist schon seit September 2013 in Betrieb.

Genutzt wird der Hochpräzisions-OP von der Neurochirurgie, der Orthopädie, der Viszeral- und der Kieferchirurgie, der HNO-Chirurgie und der Urologie, jeweils in enger Zusammenarbeit mit der Neuroradiologie, der Radiologie und der Anästhesie.

Hochpräzisions-OP, interdisziplinär nutzbar , Inselspital, Universitätsspital Bern / © Insel Gruppe AG / Tanja Läser


Mehr Sicherheit und bessere Ergebnisse für Patientinnen und Patienten

„Mit den intraoperativen tomografischen und dreidimensionalen Bildgebungs- und den damit verbundenen Navigationstechniken im Hochpräzisions-OP können die Chirurginnen und Chirurgen direkt während der Operation – und nicht erst danach – Bildkontrollen durchführen und allenfalls Korrekturmassnahmen ergreifen“, erläutert Prof. Dr. med. Jan Gralla, Institutsdirektor und Chefarzt des Universitätsinstituts für Diagnostische und Interventionelle Neuroradiologie. Es gibt viele komplizierte Operationen, bei denen eine Bildkontrolle des Operationsfortschrittes sinnvoll ist. 

Weitere Infos findest du unter www.insel.ch