CT-Nachschlagewerk für MTRA

Das CT ist eines der zentralen Geräte deiner Ausbildung. Du wirst lernen, das CT in deiner MTA-Schule im Schlaf zu bedienen. Das ist eine hervorragende Vorbereitung auf deinen anschließenden Berufseinstieg. Doch schon in den ausbildungsbegleitenden Praktika in der Radiologie wirst du auf CT-Geräte anderer Hersteller treffen. Dein Wissen lässt sich natürlich übertragen, aber es gibt viele Feinheiten, die vom CT in der Schule abweichen. Jetzt hilft ein Nachschlagewerk, in dem

1. die Unterschiede der Geräte erklärt werden.  
2. kurz erläutert wird, wie du auch auf dem neuen Gerät ideale Bilder erzeugst.

Dieses Nachschlagewerk begleitet dich auch im Berufsleben. In der Praxis bist du als MTRA meist auf dich allein gestellt – du hast also keine Radiologin bzw. keinen Radiologen zur Seite, der dich unterstützt. Für Einstellungen, die du tagtäglich vornimmst, ist das kein Problem. Sobald du jedoch Untersuchungen machen musst, die selten vorkommen, ist der Blick in dein Nachschlagewerk sehr hilfreich. 

Jetzt kommt die gute Nachricht 

Dieses Nachschlagewerk gibt es. Es ist seit Mai 2017 im Handel!

Autor ist Alex Riemer. Seit über 25 Jahren MTRA. Mit Leib und Seele der Computertomografie (CT) verschrieben. Darüber hinaus ist Alex – und das ist entscheidend – seit 2012 Trainer und Dozent für CT. Kaum ein anderer kennt die Eigenheiten der CT-Geräte unterschiedlicher Hersteller so gut wie Alex. Gleiches gilt für die Probleme, die in der Praxis entstehen. Das liegt vor allem an seinem intensiven Austausch mit anderen MTRA in seinen Fortbildungsveranstaltungen. All diese Eigenheiten und Probleme hat er gesammelt, ist ihnen auf den Grund gegangen, hat Lösungswege entwickelt, diese systematisiert und hier aufgeschrieben: 

Alex Riemer, Computertomografie für MRTA/RT, Thieme Verlag, Berlin 2017

Wir sprachen mit Alex anlässlich seiner Veröffentlichung.


Was macht dein Buch so wertvoll?
 

Das Buch begleitet CT-Anwender im Alltag. Speziell MTRA finden schnell Informationen zu Herausforderungen – etwa zu Untersuchungen, die sie selten vornehmen.

Worin liegt der Wert für Berufsanfänger/-innen?

1. Da zwar alle CT vom Grundprinzip her gleich funktionieren, jedoch die CT einzelner Hersteller sich in manchen Punkten stark unterscheiden, war es mir wichtig, auf die einzelnen Unterschiede hinzuweisen – also die Scan-Parameter und ihr Einfluss auf Dosis und Bildqualität . Meiner Meinung nach ist das Verständnis dafür, wie das CT „tickt“ , welches ich verwende, sehr wichtig. – Eine gute Erkenntnis schon für Auszubildende. Auch im Hinblick auf ihre Praktika.

2. Das Herzstück des Buches sind fast 60 einheitliche CT-Protokolle. Sie reichen von der Indikation über die Vorbereitung und Untersuchungsplanung bis hin zur Bildnachverarbeitung. – Wer sich schon in der Ausbildung mit dem Buch vertraut macht, hat zum Berufsstart keinen Grund nervös zu sein. Diese MTRA sind für alle Anforderungen gerüstet. Sie wissen, wo sie entsprechende Infos blitzschnell finden.

Woher weißt du, welche Informationen MTRA im Alltag suchen?

Aus meinen Seminaren. Durch die vielen Fragen meiner Teilnehmer/-innen zu konkreten Problemstellungen habe ich mehr und mehr verstanden, welche Informationen im Alltag hilfreich und besonders nützlich sind. 

Woran liegt es, dass selbst erfahrene MTRA im Alltag auf Probleme stoßen?

Oftmals sind CT-Anwender/-innen auf sich alleine gestellt. Nicht selten sind sie unsicher bei der Durchführung von CT-Untersuchungen. Das gilt besonders, wenn die Untersuchung nur sehr selten in ihrem Institut durchgeführt wird.  

Wie verhält es sich in der Teleradiologie?

Das Thema Teleradiologie dürfte für angehende MTRA interessant sein, da ein Anstieg der Teleradiologie in Zukunft zu erwarten ist. Hierbei ist die MTRA, die das CT bedient, an einem anderen Ort, wie der verantwortliche Radiologe, der die CT-Aufnahmen beurteilt. Kommunikation zwischen den beiden und Austausch der Bilder laufen dabei über elektronische Mittel.

Die Situation in der Teleradiologie ist besonders. Die MTRA in solchen Instituten sind oft bei der Durchführung von CT-Untersuchungen verunsichert, da sie nicht einmal Rückmeldungen zur Qualität ihrer Bilder seitens der Teleradiologen/-innen erhalten. Diese Rückmeldungen sind jedoch unerlässlich, da die MTRA die Qualität ihrer Aufnahmen nicht alleine einschätzen können und so keine Weiterentwicklung möglich ist. – Hier besteht Handlungsbedarf, der nicht durch ein Buch abgedeckt werden kann.

Abschließende Frage: Woher kam die Idee zum Buch?

Die CT spielt eine zentrale Rolle in der modernen Medizin. Gleichzeitig sind jedoch immer weniger Radiologen/-innen vor Ort, um die MTRA zu unterstützen. Daraus entstand die Idee zum Buch. Treten Fragen auf, so haben MTRA einen treuen Begleiter in der Hand, in dem sie jederzeit nachsehen können, wenn es Unsicherheiten bei der Durchführung einer CT-Untersuchung gibt.