MTA – WAS IST DAS?

MTA – ein Oberbegriff vier Fachberufe
MTA – ein Überbegriff vier Fachberufe

MTA steht für medizinisch-technische/r Assistent/in und unterteilt sich in die vier folgenden Fachrichtungen:

undefinedMTLA – Laboratoriumsmedizin
undefinedMTRA – Radiologie
undefinedMTAF – Funktionsdiagnostik
undefinedVMTA – Veterinärmedizin

Die Aufgabe eines MTA ist es, die Basis für weiterführende wichtige Entscheidungen zu liefern. Ob es sich dabei um Röntgenbilder oder Messdaten handelt, auf der Grundlage Deiner Vorgaben als MTA werden...

- Diagnosen gestellt
- Therapien angeordnet
- wissenschaftliche Verfahren entwickelt

Hierzu bedarf es Fingerspitzengefühl vor allem im Umgang mit Deinen Mitmenschen und technischen Know-Hows.

Mit anderen Worten: Du bist diejenige oder derjenige,...

- die/der dem Patienten die Angst vor einer Untersuchung nehmen sollte
- in der Lage ist, auf Anweisung selbständig und eigenverantwortlich zu arbeiten
- die/der für seine gewonnen Daten „die Hand ins Feuer legen kann“
- die/der soviel technisches Verständnis mitbringt, dass er auch kompliziertere Geräte und Apparaturen bedienen kann.

Von Deiner Arbeit hängt viel ab

Egal also, für welche Fachrichtung Du dich entscheidest und unabhängig von deiner zukünftigen Arbeitsstelle, ob in Kliniken, bei niedergelassenen Ärzten, in Labors, Prüfstationen, Forschungseinrichtungen oder verschiedenen Industriezweigen, ob Du nun an grundlegenden Studien zum Immunsystem und zu Krebserkrankungen mitwirkst, mit modernsten technischen Geräten arbeitest, als MTA große Analysestraßen fährst oder maßgebliche Daten zur Epilepsiebehandlung lieferst, von deiner Arbeit hängt viel ab und eine Menge Leute verlassen sich auf Dich und Deine Fähigkeiten.