FameLab: Medizinisches im 3-Minuten-Takt

Genau wie beim Science Slam präsentieren junge Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler beim FameLab (Talking Science) ihre Forschungsprojekte auf der Bühne –  kurzweilig, amüsant und spannend.

Sie erklären Themen aktueller medizin-wissenschaftlicher Arbeiten stark vereinfacht und für den Laien gut verständlich in nur drei Minuten. Das Publikum, oft in die Präsentation eingebunden, stimmt für den besten Beitrag des FameLab. 

Diese drei FameLab-Video-Vorträge wollen wir euch vorstellen: 

1. Bakterien-Antiteamworking
2. Klinikkeim: Forschen und Händewaschen
3. Herzinfarkt – eine Sache für den Klempner 

1. Thien Ngoc Tran Nguyen: Bakterien-Antiteamworking

Video, 3:16min
Erster Platz beim FameLab Germany Finale 2013

Videostill. Thien Ngoc Tran Nguyen: Bakterien-Antiteamworking
Videostill. Thien Ngoc Tran Nguyen: Bakterien-Antiteamworking

Video schauen unter: https://www.youtube.com/watch?v=PsF0SqKn8I8

Thien Ngoc Tran Nguyen und ihre Forschungsgruppe stellen sich die Frage, wie die Winzlinge von Bakterien, genauer der Spezies der Staphylokokken, einen im Vergleich riesigen Menschen krank machen können. Ihre Antwort ist makaber einleuchtend: Wenn die FameLab-Besucher im Saal in ihrer zugewiesenen Rolle als Staphylokokken einzeln versuchen würden, die Präsentierende totzutrampeln, würden sie scheitern. Im Team aber, in Form eines synchronisierten Massenangriffs auftretend, hätte die Wissenschaftlerin sicherlich das Nachsehen.

Klassisch bekämpfen Mediziner Staphylokokken mit Antibiotika. Im übertragenen Sinn käme dies dem Niedermetzeln des gesamten Publikums gleich, was aus zweierlei Gründen allerdings unpassend wäre: 1. Es handelt sich um Versuchsbakterien, die noch für weitere Versuche herhalten sollen. 2. Das Publikum soll möglichst für dieses Vortrag stimmen. 

Thien Ngoc Tran Nguyen wählt daher eine andere Vorgehensweise, die sie mit Antiteamwork betitelt. Sie gibt den Bakterien Stoffe, die die chemischen Botenstoffe abfangen und die Rezeptoren verstopfen, so dass die Staphylokokken nicht mehr miteinander reden und auch nicht mehr hören können. – Und sie hält sich so das Publikum vom Leib.

2. Lisa Münzenmayer: Klinikkeim – Forschen und Händewaschen

Video, 4:03min
Finalistin FameLab Germany 2014

Videostill. Lisa Münzenmayer: Klinikkeim – Forschen und Händewaschen
Videostill. Lisa Münzenmayer: Klinikkeim – Forschen und Händewaschen

Video schauen unterhttps://www.youtube.com/watch?v=3f7Yel8VSXY&index=11&list=PLoiEmom5XrmjtMTYiQOX6O-hvn8dcSmWq

Lisa Münzenmayers Opa, ein "richtiger Schwabe", bringt es auf den Punkt: "Da komscht kranker hoim als du vorher warscht." Und die Zahlen geben ihm in gewisser Weise recht: 40.000 Todesfälle bei 500.000 Infektionen in deutschen Krankenhäusern pro Jahr mit dem Staphylokokkus aureus, kurz MRSA oder Klinikkeim. 

Was den Umgang mit dem MRSA so schwierig macht, ist seine Resistenz gegen die meisten bislang bekannten Antibiotika. Die Krankheiten, die der Keim auslösen kann, reichen von starker Lungenentzündung bis zu Blutvergiftung. Einmal ausgebrochen, sind die Krankheiten schwer behandelbar durch die Resistenz des MRSA.

Resistenzen entstehen durch zu viel oder falsche Antibiotika oder zu frühes Absetzen eines Antibiotikums, da dadurch einige widerstandsfähige Bakterien zurückbleiben und sich beim nächsten Antibiotikum-Einsatz erfolgreich gegen das bereits bekannte Antibiotikum wehren können. Und aufgrund der hohen Gesprächigkeit unter Bakterien geben sie diese Info an andere Bakterien weiter. 

MRSA hat die Wissenschaft zunächst mit Penicillin behandelt. Doch durch die Zuhilfenahme von Beta-Laktamasen, eine Art kleiner Scheren, haben die Bakterien das Penicillin einfach zerschnitten und es damit unwirksam gemacht.

Forscherinnen und Forscher wählten daraufhin den Ansatz, das Penicillin fester zu machen. Sie gaben ihm den Namen Meticillin. Doch der MRSA-Keim reagierte. Er veränderte den Aufbau seiner Hülle so, dass sich das Meticillin nicht daran binden kann bzw. einfach abprallt.

Aktuell bleibt Lisa Münzenmayer nur das Weiterforschen im Labor und der Hinweis, dass das Händewaschen im Krankenhaus die wichtigste Maßnahme im Kampf gegen den Staphylokokkus aureus ist. Und dass sie die Lebensweisheit ihres Opas aktuell nicht zu widerlegen vermag.

3. Dong Wang: Herzinfarkt – eine Sache für den Klempner

Video, 3:38min
Teilnehmer FameLab Hamburg 2014

Videostill. Dong Wang: Herzinfarkt – eine Sache für den Klempner
Videostill. Dong Wang: Herzinfarkt – eine Sache für den Klempner

Video schauen unterhttps://www.youtube.com/watch?v=DfcM8m2MpKM&list=PLoiEmom5XrmjtMTYiQOX6O-hvn8dcSmWq&index=27

Wie sehr doch verschiedene ärztliche Tätigkeiten denen von Handwerkern ähneln, zeigt Dong Wang anhand seines Forschungsprojekts Rohr-Reinigung bzw. dem Umgang mit verstopften Koronargefäßen. 

Mit dem Hinweis, dass der Herzinfarkt jede 7. Frau und jeden 3. Mann träfe, versichert er Teilen des Publikums zu Beginn seines Vortrags, dass ihnen der Tod durch Verstopfung bevor stehe. 

Das Herz braucht ausreichend frisches Blut, damit es schlägt. Bleibt dieses aus, erleidet der Mensch einen Herzinfarkt. Grund sind Ablagerungen in den Koronargefäßen. 

Eine Möglichkeit diese zu behandeln, ist der Einbau von Umwegen. Zur Veranschaulichung hält Dong Wang an ein verstopftes, graues Abflussrohr einen Schlauch, so dass das Wasser bzw. Blut die verstopfte Stelle umfließen kann.

Das verstopfte Rohr liegt aber tief in der Wand, genau wie das verstopfte Koronargefäß tief im Brustkorb liegt. Ein großer Eingriff wäre daher für die Anwendung dieser Methode von Nöten.

Zu Hause behelfen wir uns bei Rohr-Verstopfungen mit Abflussreiniger. Diese Idee ist auch für das verstopfte Koronargefäß denkbar, hat aber den Nachteil, dass es sich beim menschlichen Gefäßsystem um einen Kreislauf handelt. Dong Wang hält einen Duschkopf über sich und schüttelt den Kopf. Abflussreiniger aus der Dusche, das will niemand. 

Seine Forschungsgruppe bastelt daher zurzeit an einer Stütze, die sich an der engen verstopften Stelle festsetzt und den Abflussreiniger zur richtigen Zeit wirken lässt. Bleibt zu hoffen, dass die Gruppe um Dong Wang bald erfolgreich ist und dem Publikum bei der Verstopfung der Koronargefäße schonend geholfen werden kann.