Edda bewirbt sich als MTA

Gegen Ende der Schulzeit bewegen viele Schülerinnen und Schüler vor allem zwei Fragen:

1. Was kommt jetzt? – Welche Ausbildung ist die richtige für mich?
2. Wie schaffe ich Bewerbung und Aufnahmeprüfung?  

Der Lette Verein in Berlin hat genau zu diesen beiden Fragen Edda interviewt. Edda ist Auszubildende im Bereich Medizinisch-technische Laboratoriumsassistenz (MTLA). Die Wahl Eddas als Interviewpartnerin ist super, weil sie eine natürliche Unbeschwertheit und Gelassenheit ausstrahlt. Genau das unterstützt die Kern-Aussage des Videos:

Als Interessierte/-r an der MTA-Ausbildung kannst du die Frage nach Bewerbung und Aufnahmeprüfung entspannt angehen. Gleiches gilt für deinen Einstieg in das Berufsleben nach der Ausbildung, denn du bist auf dem Arbeitsmarkt sehr gefragt und kannst dir deinen Arbeitgeber meist sogar aussuchen. Zudem gibt es viele Weiterbildungsmöglichkeiten, etwa die, dich durch ein anschließendes Studium zu spezialisieren.

Video: 1:46 min, Bewerbung als MTLA am Lette Verein in Berlin


Dein Ausbildungsplatz ein Zufallsfund

Vielleicht geht es dir ähnlich wie Edda. Du surfst im Internet nach einer zu dir passenden Ausbildung. Du stößt dabei auf ein spannendes Video. Etwa das Video mit Edda. Und du denkst, Medizin hat mich schon als Kind interessiert. So wie auch Edda, die mit 14 ich Pathologin werden wollte.

Also rufst du beim Lette Verein oder einer MTA-Schule in deiner Nähe an und fragst, ob sie noch Plätze für die MTA-Ausbildung frei haben. Zwei Tage später bringst du deine Bewerbung im Sekretariat vorbei. Nach einem kurzen Blick in deine Unterlagen entgegnet dir die Dame auf der anderen Seite des Tisches

„Herzlichen Glückwunsch. Im September geht's los.“